Dienstag, 8. Januar 2013

Das gab's zu Silvester...

Ich weiß, es ist ein bischen spät für ein Silvester-Rezept aber diese kleinen *normalgroßen Cupcakes kamen so gut an und eignen sich meiner Meinung nach für alle besonderen Anlässe. Oder auch für "einfach mal so", wenn man Lust auf was "Abgefahrenes" hat.



Ursprünglich wollte ich eigentlich Red Velvet Cupcakes mit Buttercreme machen. Das sind Cupcakes die nur ganz wenig Kakao enthalten (und noch andere lustige Sachen wie Buttermilch) und dann rot eingefärbt werden und die angeblich fantastisch schmecken. Leider habe ich beim backen nicht richtig aufgepasst und statt vier Teelöffeln Kakaopulver vier ESSlöffel genommen. Also viel zu viel. Deswegen waren die Cupcakes entsprechend dunkel und nicht mehr wirklich gut einzufärben. Und auch viel zu schokoladig um als Red Velvet durchzugehen.
Und trotzdem haben sie richtig, richtig gut geschmeckt! Deswegen gebe ich euch nun einfach das "falsche" Rezept und nenne sie Brown Velvet Cupcakes mit weißer Schokoladencreme! Die Dekoration ist natürlich optional, hier seht ihr wie ich es für Silvester gemacht habe: Rosarot-Silber. Oh nom nom!



Zutaten für etwa 35 Stück:
(Eine große Menge für besondere Anlässe, wer weniger braucht halbiert einfach das Rezept!)

- Für den Teig -

400g Mehl
400g Kristallzucker
1 Päckchen Backpulver
4 bis 5 EL Kakaopulver (am besten dunklen, ungesüßten Backkakao)
eine Prise Salz
6 Eiweiß
100g neutrales Öl (zB Sonnenblumenöl, Distelöl)
20g Olivenöl
110g weiche Butter
250g Buttermilch
1 Päckchen Vanillezucker oder etwas Vanillearoma
optional rote Lebensmittelfarbe (ob Pulver, Paste oder flüssig ist egal)

- Für Creme und Deko -

500g weiße Schokolade
500g Frischkäse, Raumtemperatur
140g Butter, Raumtemperatur
75g rotes Marzipan (ich habe Reste von den Chilischoten genommen, ansonsten Marzipanrohmasse mit etwas Puderzucker verkneten und rote Lebensmittelfarbe einarbeiten)
Silberne Lebensmittelfarbe in Pulverform (gibt's hier bei Amazon)
Silberne Zuckerperlen

Zunächst mal eine 12er Muffinform mit silbernen Muffinförmchen auslegen (damals bei Real gekauft). Da es mehr als 12 Cupcakes werden sollen, kann man, wenn man nur eine Muffinform hat, die Papierförmchen auch ohne Form verwenden. Das kommt jedoch darauf an wie stabil sie sind. Manche Formen gehen auseinander wenn man Teig hineinfüllt und die Cupcakes werden flache Plätzchen. Ich empfehle auf jeden Fall immer die Verwendung einer Form. Man muss nur etwas mehr Geduld beim Backen haben.

In einer Schüssel Mehl, Zucker, Backpulver, Kakao und Salz (also die trockenen Zutaten) vermischen.

In einem hohen Gefäß Eiweiße und wer möchte etwas rote Lebensmittelfarbe (dadurch werden sie eher rotbraun hinterher) anschlagen. NICHT steifschlagen, nur etwas schaumig! Vanillezucker oder Vanillearoma hinzugeben und mischen.

In einer weiteren Schüssel die weiche Butter mit den beiden Ölen verrühren. Die Mischung der trockenen Zutaten abwechselnd mit der Buttermilch unterrühren. Die Hälfte der Eimischung erst langsam unterrühren, dann kurz schnell schlagen, anschließend die zweite Hälfte genauso unterrühren.
Den Teig in die Förmchen füllen und backen.

Ober-/Unterhitze 175°C
ca 20 - 25 Minuten 




Für die Creme wird zunächst die weiße Schokolade gehackt und dann entweder über einem Wasserbad oder in der Mikowelle geschmolzen. (Vorsicht bei der Mikrowelle: Die Schokolade brennt leicht an, also immer nur kurz rein und zwischendurch gut umrühren!)
Dann die Schokolade längere Zeit stehen lassen, sie sollte relativ gut abgekühlt aber nicht fest sein. Am besten rührt man zwischendurch immer mal wieder um, falls einige Stellen schon fest werden.
Dann Butter und Frischkäse zusammen in einer großen Schüssel einige Minuten schlagen und schließlich die weiße Schokolade unterrühren, bis man eine homogene Masse erhält.
Wenn man das Frosting in etwas kühlerer Umgebung einige Zeit stehenlässt wird es relativ fest. Vor der Verarbeitung nicht in den Kühlschrank stellen, sonst wird es zu fest!



Bevor man die fertigen Cupcakes dekoriert, ist es wichtig dass sie komplett abgekühlt sind. Auf warmen Cupcakes würde uns die Creme zerlaufen. Geduld lohnt sich also wieder mal. Man kann aber während des Abkühlens schon mal einiges vorbereiten.

Zuerst das rote Marzipan ausrollen und mit kleinen Förmchen verschiedene Motive ausstechen. Bei uns waren es Blumen, Sterne, Herzen und Blätter. Da kann sich jeder selbst was aussuchen. Schön wären zu Silvester passende Motive gewesen wie Schweinchen, Kleeblätter etc, hatte ich aber leider nicht.
In die Mitte von einigen Blumen habe ich eine silberne Zuckerperle gesetzt und anschließend alle kleinen Motive mit einem kleinen Pinsel mit dem Silbernen Lebensmittel-Glitzerpuder "beglitzert"".
Wenn das Marzipan sehr weich ist, sollte das ganze dann einige Minuten trocknen, am besten auf Backpapier.



Nun die Frischkäsereme in einen Spritzbeutel füllen (ich habe eine "gedrehte" Sterntülle verwendet, eine einfache große Lochtülle sieht jedoch mit Sicherheit auch schön aus) und auf die Cupcakes spritzen. Dabei kann man ruhig am Rand noch etwas von dem Cupcake sehen.
Gespritzt wird von außen nach innen, da wir keine Rose spritzen wollen, sondern eigentlich nur einen schönen "Berg", also ruhig viel Creme verwenden.
Anschließend eins der kleinen Marzipanmotive drauf setzen wie es einem gefällt und nach belieben nochmal mit dem Glitzerpuder bestreuen.
Fertig! :-)



Man könnte übrigens dieses Glitzerpuder auch in Gold bestellen und goldene Papierförmchen verwenden. Mit einem hellen Muffinteig (zB mit weißem Kakao (gibt es in der Metro)) und dunkler Creme ergibt das mit Sicherheit richtig schöne festliche Cupcakes.

Kommentare:

  1. Hallo,

    ich find deinen Blog sehr toll und es sieht alles sooo lecker aus!

    Wie machst du es eigentlich, dass die Muffins/CupCakes so glatt aus dem Ofen kommen, also so gleichmäßig aufgehen?

    Und dann wär es toll, wenn man deinem Blog irgendwie folgen kann und du eine Möglichkeit (außer Kommentar hinterlassen) hättest, dich zu kontaktieren.

    Liebe Grüße
    Susann

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Susann,
      erstmal vielen vielen Dank! :)

      Das mit dem gleichmäßigen Aufgehen ist meistens eine Sache des Ofens (wir haben einen ziemlich alten Ofen, in den nur eine Form gleichzeitig kann, ansonsten geht NICHTS auf) und auch der richtigen Konsistenz des Teiges: Wenn Muffinteig zu lange gerührt wird, wird er zäh und klebrig. Das merkt man schon am Teig, später geht das ganze nicht richtig auf und ist einfach "matschig", obwohl durchgebacken.
      Es kann aber auch an der Form liegen. Ich habe die besten Erfahrungen gemacht mit Papierförmchen in einer Muffinform oder der Form ohne Förmchen. (Die Form nur leicht fetten sonst geht das ganze auch nicht gleichmäßig auf)
      Silikonformen zB funktionieren für mich garnicht.
      Ich hoffe das hat dir geholfen. :)

      An der Sache mit dem Folgen und den Kommentaren arbeite ich noch. Ich liege momentan krank im Bett, hab also viel Zeit dafür.

      Ich freue mich, dass mich endlich mal jemand besucht hat mit dem ich nicht befreundet bin, hihi!
      Einen schönen Tag noch
      Anna

      Löschen
    2. Nochmal hallo,
      habe grade ein Kontaktformular eingerichtet und die Möglichkeit zur E-Mail Benachrichtigung :)

      Löschen
  2. Hallo,
    danke für die ausführliche Antwort.
    Bei mir sieht es beim backen immer recht "hügelig" aus,
    liegt vielleicht an der KOnsistenz des Teiges, denn es ist egal, was für Förmchen ich nutze...

    Gute Besserung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eventuell solltest du auch mal versuchen garnicht oder nur wenig einzufetten (nicht mit Mehl oder Paniermehl, nur etwas warme Butter)
      meiner Erfahrung nach geht es ungefettet am besten, leider kann ich mir das nur bei meinen neueren Formen erlauben, sonst kriegt man am Ende nichts aus der Form und es sieht noch schlimmer aus...
      Viel Erfolg :)

      Löschen